Search the news archive:
 
Worlds Country Preview: Germany
 
By Podofdonny
Date: 10/2/2002
Worlds Country Preview: Germany
 

Special thanks to Susan Westemeyer and the C4F team! Please visit Cycling4Fans

All for one (!!!) -- and one for all (?) - Elite Men

The German pre-selection for the Worlds mainly consists of the well known Zabel adjutants from his team, Deutsche Telekom. As the Worlds' team director Olaf Ludwig is also a Team Telekom official, this is no big surprise.

Erik Zabel (Team Telekom)
Rolf Aldag (Team Telekom)
Robert Bartko (Team Telekom)
Danilo Hondo (Team Telekom)
Matthias Kessler (Team Telekom)
Andreas Klier (Team Telekom)
Jan Schaffrath (Team Telekom)
Stephan Schreck (Team Telekom)

Photo courtesy of team-telekom.de
These are the eight riders from the magenta team. Hondo will be the lead-out man for Zabel and the rest of the guys, as far as they will be selected for the final twelve riders, will give their best to get the complete group to the finish.

 

Photo courtesy of team-telekom.de
Bartko showed excellent form before the Vuelta, but the current form of the second year pro and two times Olympic champion is not clear, as he had to ride the Vuelta for Zabel and was a little unlucky with the weather in the first ITT.

Aldag and Schaffrath definitely will be on the final team. They are Zabel´s favorites and no matter what their form, they will be there to guide Zabel through the race.

Kessler rode the Vuelta as well. The course in Zolder will be much too flat for him and in the Vuelta he proved that he is not at his best right now.

Photo courtesy of team-telekom.de
Klier and Schreck both had remarkable wins before the Vuelta. Schreck outsprinted Arvesen and Aebersold in the Hessen Tour and Klier defeated van Bon and Hunter in Belgium. Both proved their class and what famous riders they are able to beat when they are allowed to ride for themselves. In the Worlds they will not be allowed to do so and so they will be the usual good helpers, assuming Klier has recovered from the intestinal bug them forced him out of the Vuelta.

 

Olaf Pollack (Team Gerolsteiner)
Torsten Schmidt (Team Gerolsteiner
Sebastian Lang (Team Gerolsteiner)

With his two terrific stage wins in the Rheinland-Pfalz Rundfahrt, Sebastian Lang sneaked into the pre-selection at the last moment. That seems to be his typical style, as he only got a pro contract after his silver medal in the ITT World Championships last year and after announcing that he would retire if he didn´t get a pro contract. Hans-Michael Holczer of Gerolsteiner signed him and probably did not regret it as he delivered some good results in his first pro season.despite some crashes and minor injuries.

The other brilliant neo, Fabian Wegmann, younger brother of Saeco pro Christian Wegmann, was not nominated.

Torsten Schmidt had a disastrious season till the Hessen Tour, where he finished 2nd in both the time trial and the final standings. He is a reliable rider and a good allrounder. But he will probably not make it to Zolder as he is riding for the "wrong" team.

Courtesy of gerolsteiner.de
Olaf Pollack is the second former pursuit rider in this selection. He had an excellent year and even turned out to be stronger than his Lithunian teammate sprinter Saulius Ruskys. Pollack is not only a sprinter, but a remarkable time trialist as well. If the World Championship was a x.3 race, you could be sure Pollack would be there going for the win. As it is not, he will be there for Zabel in the final.

 

Raphael Schweda (Team Coast)
Andre Korff (Team Coast)

The "german" Team Coast has two of its riders nominated to the team. Eternal talent Raphael Schweda, who surprisingly finsheded 11th in Paris-Roubaix and who probably even would have finished higher if he hadn´t been told to lead out Lars Michaelsen, is a tough rider who always shows good results in the autumn.

André Korff is the lead-out man for Coast sprinters Wilhelms, Radochla and Guidi. After years of injuries he had a good season in 2002, but he will not make it to the team.

The biggest and worst surprise is that Steffen Radochla was not nominated. The young Coast sprinter recently defeated Robbie McEwen in Belgium. Beating a sprinter of the level of McEwen is something Erik Zabel has tried to do without success since the early stages of the Tour de France. There is no question that Radochla would have been nominated if he rode for the other German team, which wears magenta jerseys...

Bert Grabsch (Team Phonak/SUI)
Sven Teutenberg (Team Phonak/SUI)

Stefan Kupfernagel probably feels like an outsider when he sees that the other two Germans on team Phonak made it to the pre-selection:

Photo Courtesy of phonak-cycling.com
Both gave their best in the Vuelta à Espana. Grabsch, younger brother of Telekom´s Ralf Grabsch, is a good allrounder and had his best form during this year's Giro d´Italia. His biggest success was a stage win and the leader´s jersey in the Tour of Burgos. As he doesn´t seem to be in the best shape his chances are not the best for getting to Zolder.

Sven Teutenberg was injured all spring and sprinted behind the sprint for the stage win at in Spain. With Zabel, Hondo and Pollack, he would be the fourth sprinter who would be able to get into the top ten in a bunch sprint in Belgium. Four would be too many, he will probably not be selected too. So Kupfernagel doesn´t have to worry too much...

Photo courtesy of team-telekom.de
Jörg Jaksche (Team ONCE/ESP)

Jörg Jaksche was aiming for a top ten in Spain, but had to drop out because of knee problems, and it is not sure if he will be able to start for the Road Race. If he is fine his chances are good to make the final team, as he knows how to work for Zabel from his years with Telekom and he is definitely in a good form.

Jens Voigt (Team Credit Agricole/FRA)

Germany's most famous "rider-on-a-foreign-team" is unfortunately not in shape. After winning a stage in the Tour last year he became a hero for all cycling "experts" in this country. While he won the GP des Nations last year after a brilliant season his successes this year were not too remarkable. The "only" one worth mentioning is beating Lance Armstrong in the Criterium International time trial -- no small accomplishment! Hoping for a better season next year for Jensy I predict he will stay at home in October.

Enrico Poitschke (Team Wiesenhof)

New (but not young!) pro Enrico Poitschke is the only rider from a GS2 team mentioned in this list. Like Pollack, he scored in every x.3 race in and around Germany and really deserves being invited to Zolder. As his team is quite weak he had the advantage that everyone was riding for him in every race. He would not enjoy this privilege in Zolder -- it belongs to another rider who has already enjoyed it not just this season but most of his career.

With Germany racing for Zabel with nine or ten man, Italy the same number for Cipollini, Spain 12 riders Freire and maybe the one or other Aussie for McEwen, there be around forty riders giving everything for a group sprint.

After Cipollini pulled out of the Vuelta, Zabel admitted that there was no way for him to defeat Mario. As Zabel is not one to run away, he will try it anyway and he will have a team that is willing to give everything for him, the only question is if he will be able to give something back in the end of the race.

Uwe Peschel (Gerolsteiner)
Michael Rich (Gerolsteiner)

Courtesy of gerolsteiner.de
Not only Zabel, but Uwe Peschel and Michael Rich are real candidates for medals in Zolder as well. Not being able to sprint, they decided to become time triallsts and they are in the form of their life. Peschel is considered as the main candidate for the gold medal, which he doesn´t like to hear as he is dislikes the pressure. Anyway they will fight it out with Bodrogi, Millar, the one or other spaniard and maybe even Botero.

 

L´espoir pour les espoirs (U-23)

The german pre-selection consists of seven riders, of which six will go to the road race and another two to the individual time trial. Although there is no big international U23 star on the roster, it will be a competitive team in Zolder.

Eric Baumann (1980)
Thomas Kaufmann (1981)
Thomas Ziegler (1980)
Markus Fothen (1981)
Marcel Sieberg (1982)
Christian Knees (1981)
Björn Schröder (1980)

None (!!!) of these, nor any other young German cyclist, has yet signed a pro contract, although their results throughout the year(s) were good.

Thomas Ziegler leads in the german U23 Bundesliga and should win this event. He had some results in pro races already in Ggermany as well, like a ninth place in the 1.3 race "Rund um die Hainlaite."

Eric Baumann is probably the fastest sprinter in this group. He won the U23 Paris-Roubaix and proved his form in the Rheinland-Pfalz Rundfahrt, where he competed with some famous pros for the meta volantes. If it comes to a group sprint he might be the one the German team works for.

Second choice in a sprint is Thomas Kaufmann, who was fourth in a group sprint in the Rheinland-Pfalz Rundfahrt (2.3), which was the last preparation race for this team. In 2001 he even won a stage of the GP Correios (2.4) in Portugal in a sprint ahead of other German national team members. That proves they are all able to sprint.

Markus Fothen is the best time trialist (5th in Lisbon) of this group and he will defenitely fight for a medal in Zolder. He will have a hard fight with the Swedes, especially Larsson, in Zolder. He is able to ride the mountains very well, too. His younger brother Thomas is as talented as him and will probably be there to go for a medal next year.

Marcel Sieberg is the youngest of the group. He is a similar rider to Christian Knees. Both are able to sprint and able to time trial. Both are tall and both were riding as captains for the German junior selection in the past years. This year they will not be the guys to watch, but they are definitely very talented and should turn pro this or next year.

Björn Schröder is the least successful and least well-known nominee. Schröder is a good cross rider and has, like most of his teammates, good sprint abilities. It will be hard to for him make it to Zolder.

Probably no German rider will be able to defeat Hans Dekkers if it comes to a group sprint, but maybe they can win a medal or maybe there will even be a break without the top sprinters. Then there is a serious chance for one of those guys to wear stripes next year.

The second place for the ITT is almost not predictable. In the eurupean championship Fothen and Artjom Botschkarew competed. As Botschkarew was not mentioned so far, probably Knees, Kaufmann or Sieberg will get the second place.

by Ogkempf (with kind regards from www.cycling4fans.com )


Alle für einen (!!!) -- und einer für alle (?)

Die deutsche Vorauswahl für die WM besteht hauptsächlich aus den bekannten Zabel Adjutanten aus seinem Team Deutsche Telekom. Da der Teamchef des BDR auch der Pressesprecher des Teams Telekom ist, ist das auch keine sonderlich große Überraschung. Mit

Erik Zabel (Team Telekom)
Rolf Aldag (Team Telekom)
Robert Bartko (Team Telekom)
Danilo Hondo (Team Telekom)
Matthias Kessler (Team Telekom)
Andreas Klier (Team Telekom)
Jan Schaffrath (Team Telekom)
und Stephan Schreck (Team Telekom)

Sind acht magenta Fahrer nominiert. Hondo wird der Sprintanzieher für Zabel sein und die anderen Telekom Fahrer, sofern sie sich auch unter den letzten 12 befinden werden, werden ihr bestes geben das geschlossene Feld zum Ziel zu bringen.

Bartko zeigte bei mehreren Rundfahrten vor der Vuelta wozu er im Stande ist, aber die momentane Form des Zweitjahresprofis und Doppelolympiasiegers ist nicht ganz eindeutig, da er bei der Vuelta stets bei Zabel bleiben musste und im EZF etwas Pech mit dem Wetter hatte.

Aldag und Schaffrath werden wohl definitiv im Team sein. Als Zabels Lieblingshelfer stehen sie wohl außer Frage und egal wie ihre Form ist, sie werden dabei sein um Zabel zum Ziel zu geleiten.

Auch Matthias Kessler fährt im Moment die Vuelta. Der Kurs in Zolder wird für ihn viel zu flach sein und bei der Vuelta zeigt er gerade nicht das beste, was er zu Leisten im Stande ist.

Klier und Schreck hatten beide einen bemerkenswerten Sieg im Vorfeld der Spanien Rundfahrt. Schreck schlug in Hessen im Sprint einer dreiköpfigen Ausreißergruppe Arvesen und Aebersold, während Klier sich in Belgien gegen van Bon und Hunter durchsetzen konnte. Damit haben sie beide bewiesen welche sportliche Klasse sie besitzen und welche internationale Stars sie besiegen können -- wenn sie endlich dürfen. Auf eigene Rechnung fahren werden sie bei de WM nicht dürfen, deswegen werden sie wie gewöhnlich gute Helfer abgeben.

Mit seinen zwei tollen Etappensiege bei der Rheinland-Pfalz Rundfahrt hat sich Sebastian Lang im letzten Moment für die deutsche Vorauswahl qualifiziert. Das scheint sein Markenzeichen zu sein, denn auch seinen Profikontrakt bei den Gerolsteinern bekam er erst im letzten Moment, nämlich als er mit seiner Silbermedaille im Einzelzeitfahren der U23 für Furore sorgte und dann verlautbarte, dass er wohl das Rad an den Nagel hängen würde wenn er keinen GS1 Vertrag bekäme. Daraufhin nahm ihn Hans-Michael Holczer, der Gerolsteiner Teamchef, unter Vertrag, was er wohl kaum bereut haben dürfte. Denn trotz Sturzpech und Verletzungen hat er bereits in seiner ersten Profisaison einige bemerkenswerte Resultate erfahren.

Der andere, ebenfalls stark in seine Karriere gestartete Gerolsteiner Neoprofi Fabian Wegmann (jüngerer Bruder vom Saeco Fahrer Christian Wegmann), wurde nicht nominiert.

Torsten Schmidt hatte bis zur Hessen Rundfahrt eine Katastrophensaison. In Hessen wurde er dann aber sowohl zweiter im Einzelzeitfahren als auch in der Gesamtwertung. Schmidt ist ein starker und zuverlässiger Allrounder. Vermutlich wird er aber nicht mit nach Zolder fahren, weil er im "falschen" Team startet.

Olaf Pollack ist nach Bartko der zweite ehemalige Verfolger in dieser Auswahl. Er hatte ein exzellentes Jahr, in dem er etwas überraschend sogar stärker als sein Gerolsteiner Teamkamerad und Sprintkollege Saulius Ruskys war. Pollack ist nicht nur ein guter Sprinter, er ist auch ein bemerkenswerter Zeitfahrer. Wenn die WM ein x.3 Rennen wäre, könnte man sich sicher sein - Olaf Pollack würde das Rennen vermutlich gewinnen. Da die WM bisher aber höher eingestuft ist, wird auch Pollack sich für Zabel opfern.

Olaf Pollack (Team Gerolsteiner)
Torsten Schmidt (Team Gerolsteiner)
Sebastian Lang (Team Gerolsteiner)

Das "deutsche" Team Coast bringt immerhin zwei seiner Fahrer in die Vorauswahl. Das ewige Talent Raphael Schweda, der überraschend Elfter bei Paris-Roubaix wurde und der vermutlich noch besser abgeschnitten hätte, wenn er nicht den Sprint für Lars Michaelsen hätte anfahren müssen, ist ein starker Fahrer, der im herbst immer seine besten Resultate liefert.

André Korff ist der Sprintanzieher für die Coast Sprinter Thorsten Wilhelms, Steffen Radochla und Fabrizio Guidi. Nach Jahren, die von Verletzungen durchzogen waren hat er 2002 wieder eine starke Saison. Trotzdem wird er es wohl nicht ins WM Team schaffen.

Die größte und böseste Überraschung ist die Nichtnominierung von Steffen Radochla. Der junge Coast Sprinter schlug vor kurzem Robbie McEwen aus einer Ausreißergruppe. Einen Sprinter der Klasse McEwens im Spurt zu bezwingen ist etwas, was Zabel jetzt seit seinem Etappensieg in der Tour de France erfolglos versucht. Es ist eigentlich keine Frage, dass "Radde" nominiert worden wäre, wenn er nur für das eine oder andere Team mit rosa Trikots starten würde.

Raphael Schweda (Team Coast)
Andre Korff (Team Coast)

Stefan Kupfernagel fühlte sich vermutlich wie ein Außenseiter als er feststellte, dass alle beiden deutschen Teamkollegen nominiert wurden.

Bert Grabsch (Team Phonak/SUI)
und Sven Teutenberg (Team Phonak/SUI)

Geben zur Zeit ihr Bestes in Spanien. Bert Grabsch, Telekoms Ralf Grabschs jüngerer Bruder, ist ein guter Allrounder, der seine beste Form während des Giro d´Italias hatte, bei dem er einmal Etappenzweiter wurde. Sein größer Erfolg heuer war ein Etappensieg und das Trikot des Führenden in der Burgos Rundfahrt. Da er sich momentan nicht in Toppform zu befinden scheint, sind seine Chancen nach Zolder zu kommen eher als gering ein zu schätzen.

Sven Teutenberg plagte sich das ganze Frühjahr mit Verletzungen herum. Jetzt sprintet er bei der Vuelta beständig hinter denen, die um den Tageserfolg sprinten. Mit Zabel, Hondo und Pollack wäre er der vierte Sprinter, der in Belgien in die Top Ten sprinten könnte. Deshalb wird er wahrscheinlich ebenfalls nicht nominiert werden. Kupfernagel braucht sich also eigentlich keine Sorgen zu machen...

Bei der Vuelta hatte Jörg Jaksche eine Top Ten Platzierung im Visier, aber aufgrund von Knieproblemen musste er das Rennen vorzeitig beenden. Es ist nun fraglich, ob er überhaupt fähig sein wird in Zolder an zu treten. Wenn er fit ist stehen seine Chancen sicher gut, denn aus seinen Telekom Jahren er weiß wie es ist für Zabel zu arbeiten. Und die Form stimmt bei ihm definitiv!

Jörg Jaksche (Team Once /ESP)

Nicht in Form ist Deutschlands wohl berühmtester nicht Telekom Fahrer (aber das wird sich im nächsten Jahr jabekanntlich ändern... ). Für die Deutschen Radsport "Experten" ist Jens Voigt seit seinem Tour Etappensieg 2001 ein Radsport-Superstar. Nachdem im letzten Jahr Erfolge wie der Sieg beim Grand Prix des Nations nur so über ihn hereinbrachen, waren seine Resultate in diesem Jahr nicht sonderlich spektakulär, sieht man mal vom Zeitfahrsieg beim Criterium International ab, bei dem er auch Lance Armstrong geschlagen hat. Auf eine bessere nächste Saison von Jens hoffend denke ich er wird diesen Oktober zu Hause verbringen können.

Jens Voigt (Team Credit Agricole/FRA)

Obwohl Neuprofi ist Enrico Poitschke nicht mehr der Jüngsten einer. Er ist der einzige Fahrer im Aufgebot, der aus einem GS2 Team stammt. Genau wie Pollack hat er in vermutlich jedem x.3 Rennen in und um Deutschland fleißig Punkte gesammelt, so dass seine Nominierung fraglos gerechtfertigt ist. Da sein Team vergleichsweise schwach besetzt ist, genießt er dort den Vorteil, dass eigentlich fast grundsätzlich für ihn gefahren wird. Sollte er in Zolder an den Start gehen dürfen wird er auf dieses Privileg wohl verzichten müssen. Er wird es sogar an einen Fahrer weiter reichen müssen, dem dieses Privileg ebenfalls bestens bekannt ist.

Enrico Poitschke (Team Wiesenhof)

Mit Deutschlands "Alle für Zabel"-, Italiens "Alle für Cipollini"-, Spaniens "Alle für Freire"- und Australiens "fast alle für McEwen"-Taktik werden insgesamt wohl etwa 40 Fahrer alles für einen Massensprint tun.

Nachdem Cipollini die Vuelta aufgegeben hatte gab Zabel zu, dass Cipollini für ihn unschlagbar gewesen sei. Da Zabel aber ehrgeizig ist und trotzdem nicht aufgeben wird hat er ein Team hinter sich, dass hundertprozentig für ihn fahren wird, die Frage ist nur ob er am Ende des Rennens etwas zurückgeben kann...

Nicht nur Zabel, sondern auch Uwe Peschel und Michael Rich sind echte Kandidaten für deutsche Medaille in Zolder. Beide sind in der Form ihres Lebens und besonders Peschel wird als einer der heißesten Anwärter auf die Goldmedaille gesehen. Diese Favoritenbürde nimmt er allerdings nur ungern auf sich. Ihre Hauptkonkurrenten werden der Ungar Laszlo Bodrogi, David Millar, der eine oder andere Spanier und vielleicht sogar Botero werden. Auch beide Schweizer (Nuttli und Cancellara ) und der frischgebackene Verfolgungsweltmeister McGee sind sicher zu beachten

Uwe Peschel (Gerolsteiner)
Michael Rich (Gerolsteiner)

Ogkempf (mit freundlichen Grüßen von www.cycling4fans.com)

L´espoir pour les espoirs

Die deutsche Vorauswahl besteht aus sieben Fahrer, von denen letztendlich  sechs am Straßenrennen und zwei im Zeitfahren starten werden. Obwohl es im Team keinen internationalen U23 Star gibt, stellt Deutschland ein starkes Team für Zolder.

Eric Baumann (1980)
Thomas Kaufmann (1981)
Thomas Ziegler (1980)
Markus Fothen (1981)
Marcel Sieberg (1982)
Christian Knees (1981)
Björn Schröder (1980)

Bisher hat weder einer von diesen Fahrern, noch ein anderer deutscher Elitefahrer einen Profivertrag für das nächste Jahr unterzeichnet. Dabei waren ihre Resultate in diesem Jahr durchaus ansprechend.

Thomas Ziegler führt in der U23 Bundesliga mit uneinholbar großem Abstand. Er hatte sogar einige gute Resultate bei Profirennen. Sein neunter Platz beim 1.3 Rennen "Rund um die Hainlaite in Erfurt" ist hierbei besonders hervorzuheben.Eric Baumann ist wahrscheinlich der schnellste Sprinter der Sieben. Er hat bereits Paris-Roubaix für die U23 gewonnen und seine Form hat er während der Rheinland-Pfalz Rundfahrt unter Beweis gestellt, als er sich bei den Zwischensprints erfolgreich mit den Profis maß. Falls es in Zolder zu einem Sprint kommen sollte, wird Baumann wohl der Mann sein für den die Deutschen arbeiten werden.

Deutschlands zweite Option im Sprint ist Thomas Kaufmann, der bei der Rheinland-Pfalz Rundfahrt (2.3), die der BDR Truppe als WM Vorbereitung diente, Vierter in einem Massensprint wurde. 2001 gewann er sogar einen Massensprint beim GP Correios ( 2.4) in Portugal. Die Plätze in diesem Sprint belegten damals ebenfalls Fahrer aus der U23 Nationalmannschaft. Das belegt, dass sie alle fähige Sprinter sind. Thomas Kaufmann ist nicht zu verwechseln mit Thomas Kauffmann vom deutschen GS3 Team Rothaus.

Markus Fothen ist der beste Zeitfahrer im Team. 2001 wurde er in Lissabon Fünfter in dieser Disziplin. Fothen wird definitiv im Kampf um die Medaillen ein gewichtiges Wort mitsprechen. Besonders mit den Schweden um Gustav Larsson wird er sich auseinandersetzen müssen. Fothen ist nicht nur ein guter Zeitfahrer, er kommt auch sehr gut über die Berge. Sein jüngerer Bruder Thomas ist ebenso talentiert wie Markus und vielleicht wird er schon im nächsten Jahr um Medaillen bei der U23 WM kämpfen können.

Marcel Sieberg ist der jüngste im vorläufigen Aufgebot. Er ist der gleiche Fahrertyp wie Christian Knees. Beide sind groß und haben sowohl Sprint als auch Zeitfahrqualitäten. In den letzten Jahren fungierten beide auch als Kapitäne für die deutschen Junioren Mannschaften bei den Weltmeisterschaften. Dieses Jahr werden sie in Belgien nicht zu den Favoriten gehören, aber beide haben großes Talent und werden hoffentlich i nächsten oder übernächsten Jahren ins Profilager wechseln.

Björn Schröder ist der am wenigsten erfolgreiche und somit auch am wenigsten bekannte Athlet der Sieben. Schröder ist nicht nur auf der Straße, sondern auch im Cross Bereich zu Hause. Wie die meisten seiner Teamgefährten ist auch Schröder ein Mann mit zu beachtenden Sprintfähigkeiten. Nichtsdestotrotz wird es für ihn wohl nicht bis nach Zolder reichen.Vermutlich wird keiner der Deutschen fähig sein im reinen Spurt Hans Dekkers zu besiegen, aber vielleicht reicht es zu einer Medaille oder es bildet sich, entgegen aller Erwartungen, eine erfolgreiche Ausreißergruppe.

Dann gibt es eine realistische Chance für einen der deutschen Espoirs im nächsten Jahr gestreift zu tragen.

Der zweite Platz für das Einzelzeitfahren ist so gut wie nicht voraussehbar. Bei der Europameisterschaft traten Markus Fothen und Artjom Botschkarew für Deutschland in die Pedale. Da Letzterer aber nicht im Aufgebot steht, dürfte er wohl nicht starten. Knees, Kaufmann oder Sieberg müssten somit die besten Karten auf den letzten Platz haben.

Ogkempf (mit freundlichen Grüßen von www.cycling4fans.com)

 
Related Articles
Italy for Zolder - The Name List !!
The Dutch to conquer in Zolder...updated...

Copyright © 2002-2011 by Daily Peloton.
| contact us |